Karin

Karin lernte ich Mitte 2018 kennen, als Emma ihre schreckliche Diagnose erhielt. Von nun an war Karin an meiner Seite und es entstand eine schöne Freundschaft.

Mit ihrer Familie – ihrem Mann und zwei Kindern – wohnt Karin wie ich im schönen ländlichen Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm, inmitten im Hopfenanbeigebiet, der Hallertau.

Ich werde es Karin nie vergessen, als sie Emma einen einmaligen Nachmittag bereitete. Emma durfte auf einem ihrer Pferde reiten – ganz stolz saß Emma auf „Maxl“ und sprach noch lange vom Ausritt an diesem schönen Tag.

Als Karin im Frühling 2020 von Doris Projekt „Ein Hase für Emma“ erfuhr, setzte sie sich sofort an die Nähmaschine und nähte eine große Anzahl von Emma-Hasen für die Spendenaktion.
Ganz besondere Hasen wurden mit Karins Händen und ihrer Idee erschaffen, als sie Kleidungsstücke von Emma vernähte.
Die Versteigerung dieser ganz speziellen Emma-Hasen war ein voller Erfolg, denn in diesen Hasen steckt noch mehr von Emma als in allen anderen Hasen.

Seither gehört Karin zu einer der fleissigsten Näherinnen für unser Projekt.
Ihr Ideenreichtum und Organisationstalent waren eine der vielen Gründe, warum Doris und ich sie schnell zu unserem „Hasen-Orga-Team“ hinzubaten.

Karin konnte schon einige Kontakte zu Prominenten herstellen und hat uns damit erfolgreiche Versteigerungen verschafft. Ihr Tatendrang ist ungebremst und so ist eine ihrer Aufgaben, Prominente zu kontaktieren und von unserer Aktion zu erzählen.
Dazu näht Karin weiterhin fleissig Hasen für die Abgabe gegen Spenden und für besondere Aktionen.

So kann ich Karin nicht nur meine Freundin nennen, sondern auch fester und wichtiger Bestandteil unseres Hasen-Organisationsteams.

Karin, danke daß es dich gibt und du bei mir bist.
Ohne dich wäre es nicht das, was es ist.